Kleine Rocker kamen ganz groß raus

Schüler der Rockfabrik Neu-Anspach zeigten Ihr Können.

Einen riesen Erfolg konnten die Schülerinnen und Schüler der Rockfabrik am vergangenen Sonntag vor ihren zahlreichen Zuhörer verbuchen.

Die Zugabenkette für die nicht enden wollenden Ovationen der kleinen und auch großen Rockmusiker wollte nicht enden.

Das Üben sich lohnen kann..und dies mit der richtigen Unterstützung und Motivation der Lehrer der Rockfabrik konnte man am letzten Sonntag  life miterleben.

Voller Stolz präsentierten die Schüler in Ihren Bands die gängingen Popsongs aus den Charts.

Die regelmäßig stattfindenden Konzerte der Rockfabrik sind mittlerweile zu einer festen Institution in Neu Anspach geworden. Und auch dieses Mal kamen viele Interessierte und Musikbegeisterte in die Räumlichkeiten der noch immer jungen Musikschule für Rock- und Pop. Bis auf den letzten Platz gefüllt und ausgestattet mit ausreichend Kaffee und Kuchen, ging es gleich  vielversprechend los: Jakob und Fritz Philipp, Vater und Sohn, spielten beide auf dem Schlagzueg zu AC/DCs Back in Black. Und auch der nächste Beitrag zeigte, dass man nie zu alt für Musikunterricht ist. Pascal Schmidt und Michael Nist, beides Ü50er, standen mit „Call me the Breeze“ und „Aicha“ erstmals auf der musikschuleigenen Bühne. Nach Joel Wulf, der am Schlagzeug zu Green Days „Boulevard of Broken Dreams“ zu überzeugen wusste, kamen dann die ersten Bands an die Reihe. Drei Bands (Black Cobra, Illusions, Diamond Eyes) im Alter von 10 bis 17 Jahren folgten und konnten zeigen, was sie im letzen Jahr einstudiert haben und warum die Rockfabrik vor allem Wert auf ebenjene Bandarbeit legt. Das gemeinsame Musizieren mit anderen fördert nicht nur soziale Kompetenzen, trainiert Rhythmik, Timing und Konzentration, sondern macht einfach nur viel Spaß. Und dies konnte man den Jugendlichen ansehen. Auch wenn einige Bands erst den zweiten Auftritt überhaupt spielten, hat man gespürt, dass die Musiker mit Leidenschaft bei der Sache sind und in den Bands zu Freunden geworden sind. Besonders stolz verkündete Bandleiter Christian Herrle, der durch den Nachmittag führte, zudem, dass zwei der drei Bands bereits eigene Songs komponiert haben und diese auch aufführten. Interessant für alle, deren Interesse geweckt wurde, dürfte sein, dass es aktuell noch den ein oder anderen freien Platz in den Bands gibt. Abgerundet wurde der erfolgeiche Nachmittag von Cole May, ein aufstrebender junger Künstler, der in der Rockfabrik nicht nur Gesangs- und Gitarrenunterricht hat, sondern auch sein aktuelles Album produziert. Mit Akusitk-Gitarre und einer überzeugenden Stimme, gab er drei seiner Songs aus dem Indie-Folk-Genre zum Besten und man spürte im Publikum, dass er seinen Weg auf den Bühnen dieser Welt gehen wird.

https://www.youtube.com/watch?v=3bSNyGrrAs8

Mehr Infos unter www.rock-fabrik.net

.

.

Achtung neu!!!!!

Wir sind jetzt auch an unserem neuen Standort in der Bahnhofstraße 3, in Bad Camberg für Sie erreichbar. Schauen Sie doch mal rein oder rufen Sie uns an, und lassen sich persönlich über unser breites musikalisches Angebot  informieren!

 Unsere Bürozeiten in Bad Camberg:

Montag 9:00-12:00 Uhr
Dienstag 14.30-17.30 Uhr
Mittwoch 9:00-12:00 Uhr
Donnerstag 9:00-12:00 Uhr und 14:30-17:30 Uhr

.

Telefon: 06434-905-7575

Fax: 06434-9057576

E-Mail: bad-camberg@musikschule-hochtaunus.de

.

Lehrersuche

für folgende Fächer:

Gitarre, E-Gitarre, Klarinette, Saxophon, Trompete, Blockflöte, Querflöte, Schlagzeug, Gesang und musikalische Früherziehung

für den Raum Bad Camberg und für den Hochtaunuskreis

 

Neue Unterrichtsangebote

Schule im Emsbachtal, Brechen: Gitarre, E-Gitarre, Cajon - dienstags und donnerstags bei Herrn Jung Violine, Klavier - donnerstags bei Herrn Chien Violine, Klavier, Cajon - freitags bei Frau Cativa

Landgraf-Ludwig Schule, Bad Homburg: Klarinette -  freitags bei Frau Sedlak

Paul-Maar Schule, Obererlenbach: Klarinette - donnerstags bei Frau Sedlak

Kunden Meinungen

Es ist so cool, dass wir jetzt auch in Bad Camberg unterrichtet werden. Der Gitarrenunterricht bei Eike macht uns total viel Spaß.
Luca und Amelie
Lea, 7 Jahre schreibt:
Lieber Csaba, vielen Dank für diese tollen Gitarrenstunden. Ich habe schon so viel gelernt. Sogar den Bruder Jakob kann ich jetzt schon auswendig. Mein Bruder will jetzt auch bei dir anfangen.
 
Hey hab grad meinen Eltern vorgespielt... sie waren voll begeistert. Danke für den coolen unterricht!!
Lg Anke 13 Jahre
 
Mein Sohn Tobias (12 Jahre)spielt seit drei Jahren Klavier und ist immer noch mit großer Begeisterung dabei. O-Ton Tobias:" Beim Matthias macht´s mir einfach Spaß!" Und das Punktesystem für Auftritte spornt ihn seit neuestem erst recht an. Toll finde ich auch, daß die Kinder Hits aus den aktuellen Charts spielen dürfen, wenn sie das wollen.
 
Cornelia S. aus Neu Anspach:
Christian konnte meine drei Kinder (zwischenzeitlich 15-20 Jahre alt) durch seine lockere und mitreißende Art so sehr für den Unterricht begeistern, dass sie alle drei so ab der dritten Klasse für wenigstens 7 Jahre am Unterricht für E-Gitarre teilnahmen. Danach hörten die Älteren aus Abi-/Studiengründen auf. Natürlich gab es auch "Hänger", die fing Christian aber gekonnt durch Gespräche oder Änderung der Songs wieder auf. Vielen Dank, Christian!
 
Ursula W. aus Bad Homburg:
Also wenn es eine "Bambi" für Musikschulen gäbe, dann hätte die Musikschule Hochtaunus den absolut verdient. Es ist wunderschön, wie hier der Spaß an Musik vermittelt wird. Meine Tochter hat riiiieeesen Sprünge beim Querflötespielen und das völlig ohne Druck. Sie wird da abgeholt wo sie steht und ohne dass sie es richtig merkt geht sie mit Spaß über ihre Grenzen hinaus. Ich bin begeistert vom Musikschul-Team.